Gescher
Späte Erlösung mit drei Toren

Gescher (fw). Die Erlösung kam spät, aber sie kam: 87. Minute, dann 90. und 90.+2 – drei Treffer ins Glück für den SV Gescher. „Endlich hat sich die Mannschaft belohnt“, atmete Frank Schulz durch. Dieses 4:1 beim Aufsteiger VfB Alstätte, eingefahren durch die späten Tore, bedeutete den ersten Saisonsieg und eine satte Portion Erleichterung.

Montag, 16.09.2019, 11:15 Uhr aktualisiert: 16.09.2019, 12:00 Uhr
Zwei Tore geschossen und einen Elfmeter herausgeholt: Leon Bürger war maßgeblich am Sieg des SV Gescher beteiligt. Foto: Frank Wittenberg

Hochverdient war der Sieg gegen einen sehr tief stehenden Gegner, der auf Konter setzte und viele lange Bälle spielte. „Dadurch wurde es immer mal wieder gefährlich“, gab der Trainer zu, der einige Umstellungen in der Startformation vornahm: Thomas Lanfer konnte gar nicht auflaufen, Joshua Düchting, Matteo Ubbenhorst und Hubertus Roling rückten ins Team.

Eben dieser Matteo Ubbenhorst leitete mit einem Ballgewinn die Führung ein: Seinen Pass spielte Raphael Busert weiter in die Mitte, wo Leon Bürger zum 1:0 traf (32.). Allerdings gelang Alexander Buß in der 61. Minute nach einem nicht sauber geklärten Freistoß der Ausgleich. „Ein gefährliches Ergebnis“, wusste Schulz um die enge Kiste, auch wenn sein SV sicherlich 75 Prozent Ballbesitz generiert habe. Dann kam Raphael Busert, der in der 87. Minute mit Hilfe des Innenpfostens das 2:1 markierte. Marcel Probst erhöhte per Elfer nach Foul an Leon Bürger auf 3:1 (90.), Bürger selbst legte sogar das 4:1 nach. 7 VfB Alstätte – SV Gescher 1:4; Tore: 0:1 Leon Bürger (32.), 1:1 Alexander Buß (61.), 1:2 Raphael Busert (87.), 1:3 Marcel Probst (90., FE), 1:4 Leon Bürger (90.+2).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6933508?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker