Gescher
Der Mauerfall von Gescher

Gescher. Unmittelbar nach dem Abpfiff beschäftigte ihn vor allem eine Szene: der Mauerfall von Gescher. Denn das, was in dieser 38. Minute eine Mauer darstellen sollte, erwies sich als völlig untauglich – mit fatalen Folgen: Die Gäste des TuS Haltern II trafen zum 1:2 und leiteten auf kuriose Weise die Niederlage des SV Gescher ein. „Das war der Knackpunkt“, schüttelte Frank Schulz den Kopf. „Gehen wir mit einem 1:1 in die Pause, sieht das hier vielleicht ganz anders aus.“

Montag, 23.09.2019, 10:41 Uhr aktualisiert: 23.09.2019, 10:50 Uhr
Einer der jungen Wilden: Arne Reddemann (rechts) kam in der zweiten Halbzeit, konnte dem Spiel aber keine Wende mehr bringen. Fotos: fw Foto: az

Was war passiert? Nach einem Zweikampf von Matthias Efsing mit Hendrik Walter entschied Schiedsrichter Siyamet Sür auf Freistoß für die Gäste rund 20 Metern vor dem SV-Kasten. Während die Gescheraner in Seelenruhe damit beschäftigt waren, eine Mauer zu bauen, schien ihnen völlig entgangen zu sein, dass sie viel zu weit rechts postiert war – trotz aller lauten Rufe von Keeper Alexander Trogemann. Marcel Klakus reagierte blitzschnell, führte aus und konnte sich – weil ja keine Mauer im Weg stand – die Ecke aussuchen: das 1:2 kurz vor der Pause. „Ich hatte den Jungs gesagt, dass wir gegen diesen starken Gegner nicht viele Fehler machen dürfen“, sah sich Schulz bestätigt. „Das war einer.“

Und zwar einer, der für die Gescheraner den Anfang vom Ende bedeutete. Denn gegen die abgezockte TuS-Mannschaft hatten sie es bis dahin ordentlich gemacht, liefen aber fortan größtenteils chancenlos diesem Rückstand hinterher. „Gehst du mit diesem 1:1 in die Pause, bekommst du möglicherweise die zweite Luft“, vermutete der Trainer. So aber erholte sich die junge Mannschaft, bei der die beiden Mittelfeld-Häuptlinge Thomas Lanfer und Dennis Schültingkemper angeschlagen nur am Seitenrand standen, von diesem Nackenschlag nicht mehr.

Das war ihnen in der ersten Halbzeit zunächst gelungen, denn von dem frühen Rückstand, den Julian Göcke schon in der siebten Minuten gegen die sich in die Schussbahn werfenden Robin Nolte, Sebastian Sicking und Joshua Düchting erzielt hatte, ließen sie sich nicht beeindrucken. Raphael Busert erkämpfte sich in der 17. Minute den Ball und schickte Leon Bürger auf die Reise – der wurde ausgebremst, aber den Abpraller versenkte Busert zum 1:1. „Danach haben wir es gut gemacht“, lobte Schulz sein Team, das Haltern wenig Raum ließ. Eben bis zur dieser 38. Minute.

Mit dem 1:3 in der 53. Minute, wunderbar herausgespielt und erneut erzielt von Julian Göcke, war das Ding gelaufen. Raphael Busert hätte in der 62. Minute noch einmal für Spannung sorgen können, als er einen Fehlpass von TuS-Torwart Leonhard Backman-Stockhofe aus 35 Metern direkt aufs Tor brachte, aber nur die Latte traf. Kevin Lehmann machte auf Vorarbeit von Julian Göcke mit dem 1:4 alles klar (72.). „Haltern ist eine spielerisch ganz starke Mannschaft“, nahm Frank Schulz die Niederlage in Kauf – und doch wurmte ihn der ominöse Mauerfall. 7 SV Gescher – TuS Haltern II 1:4; Tore: 0:1 Julian Göcke (7.), 1:1 Raphael Busert (17.), 1:2 Marcel Klakus (38.), 1:3 Julian Göcke (53.), 1:4 Kevin Lehmann (72.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6951315?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker