Bezirksliga: Gescher kassiert späten Treffer zum 1:2
Eiskalte Merfelder im SV-Gefrierschrank

Gescher (fw). Der Tabellenfünfte taumelte, schien sicher am Haken des SV Gescher zu hängen – und schlug dann im Gefrierschrank Ahauser Damm eiskalt zu. „Das ist bitter, das hatten meine Jungs so nicht verdient“, litt Frank Schulz mit seinem Personal und hämmerte verärgert gegen die Bande, als der Ball tatsächlich zum späten 2:1-Siegtreffer für SF Merfeld im Netz zappelte. „Sehr glücklich“, gab auch Gäste-Trainer Manni Wölpper zu. Aber dafür können sie sich in Gescher nichts kaufen.

Montag, 02.12.2019, 10:49 Uhr
Kam zur Pause und brachte mit seiner körperlichen Präsenz Schwung ins Spiel des SV Gescher: Leon Bürger (rechts) im Zweikampf mit dem Merfelder Leon Tüns. Foto: Frank Wittenberg

Unglücklich auch deshalb, weil eigentlich der SV den Siegtreffer auf dem Schlappen hatte. Denn dieser blitzsaubere Konter in der 76. Minute über Hubertus Roling und Leon Bürger landete beim freistehenden Raphael Busert, der aber aus zehn Metern am stark reagierenden SF-Torwart Dominik Brocks scheiterte. „Toll herausgespielt“, urteilte Frank Schulz. Aber eben nicht drin, anders als der Konter der Gäste in der 90. Minute.

Lange Zeit hatten die Zuschauer bei den kalten Temperaturen auf erwärmende Torszenen warten müssen. Der einzige, der in der ersten Halbzeit zu Hochform auflief, war SV-Edelfan Horst Paetzel, der seinen Club unermüdlich anfeuerte. Auf dem Kunstrasen wiederum neutralisierten sich die beiden Teams weitgehend. „Das war fast zu erwarten“, zuckte Schulz mit den Schultern. „Beide machen die Räume sehr eng und gehen auf die zweiten Bälle.“ Viele Zweikämpfe bekam das Publikum geboten, aber auf den ersten echten Torschuss des SV mussten sie bis zur 38. Minute warten, als André Wellermann den Ball nach einer Flanke von Raphael Busert aufs Tor brachte, Dominik Brocks die Kugel aber noch über die Latte lenkte.

Nach nur zehn Sekunden im zweiten Durchgang zwang Busert Brocks erneut zu einer Parade – das war das Zeichen für eine zweite Halbzeit, in der der SV Gescher den Gästen zunehmend Probleme bereitete. „Da waren wir die bessere Mannschaft“, erklärte der Trainer. Da ließen sich die Gescheraner auch vom 0:1 in der 57. Minute nicht verunsichern: Nach einem Freistoß gelang es der Deckung inklusive dem für den angeschlagenen Alexander Trogemann zwischen die Pfosten gerückten Kai Böing nicht, die Situation zu klären – Julian Muddemann traf mit Unterstützung des Innenpfostens zum 0:1. Nur zehn Minuten später war die Partie wieder ausgeglichen: Im Anschluss an eine Ecke brachte Hubertus Roling den Ball noch einmal in den Fünfmeterraum, wo Marcel Probst die Kugel mit vollem Körpereinsatz über die Linie drückte.

Danach lag eher der Siegtreffer für den SV Gescher in der Luft. Aber es kam anders: Jan Philip Tüns leitete den Konter ein, Lucas Reining passte in die Mitte, und erneut Julian Muddemann traf zum 1:2 – das bittere Enden für einen engagiert auftretenden SV Gescher. 7 SV Gescher – SF Merfeld 1:2; Tore: 0:1 Julian Muddemann (57.), 1:1 Marcel Probst (67.), 1:2 Julian Muddemann (90.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7104114?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947829%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker