Rosendahl
Mit Köpfchen und Kampfgeist

Osterwick. Der Druck wurde größer und größer, aber der Außenseiter wehrte sich nach Kräften. „Es war ja zu erwarten, dass der Gegner uns spielerisch überlegen sein würde“, sagte Tobias Paschert mit Blick auf die Mannschaft von Viktoria Resse, die immerhin in der Landesliga beheimatet ist. Aber seine Osterwicker warfen alles rein, brachten den knappen 3:2-Vorsprung über die Zeit und bescherten dem neuen Spielertrainer und seinem Trainerteam den ersten Sieg im ersten Test: „Das war schwer in Ordnung – ein schöner Einstand.“

Sonntag, 07.07.2019, 17:44 Uhr
Gut gemacht: Timon Schüer (links), gerade aus der A-Jugend in den Seniorenbereich gerückt, stoppt den Resser Dribbelkünstler Emmanuel Antwi Tabi. Foto: Frank Wittenberg

Dabei hatte Paschert selbst in ungewohnter Rolle maßgeblich zum Sieg beigetragen. Der Chef stellte sich selbst im Angriff auf – besondere Umstände erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. „Ich hatte acht Abwehrspieler, aber nur einen Stürmer zur Verfügung“, erklärte er angesichts seines wegen Urlaub und Verletzungen arg zusammengewürfelten Kaders, den auch noch drei Kicker aus der zweiten Mannschaft unterstützten. In vorderster Linie spielte der Trainer seine Kopfballstärke aus: Erst beförderte er einen Freistoß von Timo Mevenkamp ins Netz (19.), dann köpfte er nach einer Ecke von Hannes Grams das 2:0 (30.). Die Gäste aus Gelsenkirchen kamen allerdings nur zwei Minuten später zum Anschlusstreffer durch Sven Jubt.

Der Landesligist, der zum wiederholten Mal ein Trainingslager in Darfeld absolvierte und im Hotel Feldkamp logierte, schnürte die Osterwicker nach der Pause phasenweise in der eigenen Hälfte ein, erspielte sich aber nur wenige klare Chancen. „Wir standen sehr tief, aber die Jungs hatten nach den ersten fünf intensiven Einheiten innerhalb einer Woche auch schwere Beine“, zeigte Tobias Paschert, der nun als Sechser agierte, Verständnis. Neuzugang Dominik Chmieleck im Tor verhinderte nach einem Kopfball von Sven Jubt mit einem Reflex den Ausgleich (53.), dann klingelte es auf der anderen Seite: Tobias Paschert schickte Szymon Szmigielski mit einem schnell ausgeführten Freistoß auf die Reise. Der Youngster bleib cool und traf mit einem Lupfer zum 3:1 (60.).

Nur drei Minuten später wurde es wieder eng. Emmanuel Antwi Tabi tanzte durch die Westfalia-Deckung und wurde von Dominik Chmieleck gelegt – den fälligen Elfer nutzte Mike Neumann zum 3:2. Fast eine halbe Stunde blieb Resse nun noch, um zumindest den Ausgleich zu erzielen. Die dickste Möglichkeit hatte erneut Sven Jubt auf dem Kopf, aber Johannes Sicking klärte ebenfalls per Kopf auf der Linie (70.).

Folglich blieb es beim 3:2-Sieg für die Westfalia. „Viktoria Resse hatte sicherlich die besseren Einzelspieler“, stellte Co-Trainer Jens Frieling fest. „Aber wir haben bewiesen, was Teamgeist ausmacht.“ Für die Osterwicker steht nun die nächste Trainingswoche mit fünf Einheiten auf dem Programm, anschließend folgen zwei echte Höhepunkte: erst das Schützenfest, dann am Dienstag (16. 7.) beim Getränke Seifer-Cup der SG Coesfeld 06 das Ortsderby gegen SW Holtwick. 7 Westfalia Osterwick – Viktoria Resse 3:2; Tore: 1:0 und 2:0 Tobias Paschert (19., 30.), 2:1 Sven Jubt (32.), 3:1 Szymon Szmiegielski (60.), 3:2 Mike Neumann (63., FE).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6759169?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Klassenausflug zum Klimastreik ist nur die Ausnahme
Besonders die Schülerinnen und Schüler kamen am Freitag mit zahlreichen kreativen, selbst gemalten Transparenten zum Klimastreik auf den Prinzipalmarkt.
Nachrichten-Ticker