Rosendahl
Viele Chancen, kein Punkt

Darfeld. Chancen gab es satt und genug, aber nur ein einziges Tor – und das fiel auch noch auf der falschen Seite. „Wir machen die Dinger nicht, das ist der Vorwurf, den die Mannschaft sich gefallen lassen muss“, schüttelte Markus Lindner gestern Abend den Kopf. „Ansonsten haben die Jungs ein richtig gutes Spiel gemacht.“ Allerdings kassierte Turo Darfeld mit dem unnötigen 0:1 bei GW Hausdülmen die vierte Niederlage im siebten Spiel.

Freitag, 20.09.2019, 08:08 Uhr aktualisiert: 20.09.2019, 08:10 Uhr
Großer Aufwand, wenig Ertrag: Julius Fliß und Turo Darfeld erspielten sich gestern Abend zahlreiche Chancen, verloren aber 0:1 bei GW Hausdülmen. Foto: Frank Wittenberg

Es entwickelte sich laut Lindner die erwartete Partie: Während die Darfelder versuchten, mit fußballerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen, pflegten die Gastgeber den langen Ball nach vorne. Hausdülmen verzeichnete vor der Pause einen Lattentreffer, Florian Feitscher wiederum verpasste nach einer Ecke die Führung, als ein GW-Spieler noch auf der Linie klärte.

Nach dem Seitenwechsel erspielten sich die Darfelder Großchancen im Fünf-Minuten-Takt: Ein Kopfball von Felix Gövert verfehlte das Ziel, André Uphaus traf nur die Latte (53.). Die Gastgeber wiederum kamen nach einem Freistoß aus dem Halbfeld und einer Kopfballverlängerung durch Felix Frey zur glücklichen Führung (58.). „Trotzdem hätten wir es danach noch drehen müssen“, dachte Lindner unter anderem an die Möglichkeiten von Kevin Botella Ferreira, der aus vier Metern am Torwart scheiterte, von Felix Gövert oder Florian Feitscher im Doppelpack. „Eigentlich haben wir nichts anbrennen lassen“, staunte der Trainer. „Aber am Ende zählen die Punkte.“ 7 GW Hausdülmen – Turo Darfeld 1:0; Tor: 1:0 Felix Frey (58.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942397?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker