Fußball: Pokal-Aus nach 2:5 gegen den Landesligisten Eintracht Ahaus
Westfalia zeigt zu viel Respekt

Osterwick. Die Chancen, für ein bisschen Spannung zu sorgen, waren da. „Vor der Pause hätten wir das 1:2 machen können und nachher das 2:3“, trauerte Tobias Paschert den vergebenen Möglichkeiten ein wenig nach. Denn so hielt der Favorit die Osterwicker immer auf Abstand – und landete am Ende einen klaren Sieg: Mit 5:2 setzte sich Landesligist Eintracht Ahaus gestern Abend bei der Westfalia durch und zog in die zweite Pokalrunde ein.

Freitag, 25.09.2020, 09:15 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 09:20 Uhr
Alles probiert: Davide Recker (links), der in einer Situation stark auf der Linie klärte, wirft sich in den Zweikampf mit dem Ahauser Bryan Reinfeld. Foto: Frank Wittenberg

Das Problem war die Anfangsphase. „Wir waren in der Abwehr nicht eingespielt und hatten sicherlich zu viel Respekt“, musste Paschert von der Seitenlinie zusehen, wie die Gäste relativ einfach zu Toren kamen. Nachdem Dominik Chmieleck zunächst stark gegen David Farwick (7.) und Cihan Bolat (10.) gehalten hatte, war er in der 16. Minute geschlagen: Bryan Reinfeld spielte den Ball in den Rücken der Abwehr, wo Simon Lovermann zum 0:1 versenkte. Nur sechs Minuten später erlaubte sich die Westfalia einen Ballverlust am eigenen Strafraum, in dessen Folge Jens Büsker aus 25 Metern zum 0:2 traf. Danach kamen die Osterwicker deutlich besser ins Spiel, zünden wollte es in der Offensive aber noch nicht. Dafür klingelte es hinten: Nachdem Simon Lovermann an einer Rettungsaktion von Davide Recker (41.) und am Pfosten (44.) gescheitert war, erhöhte Cihan Bolat nach Lovermann-Vorarbeit auf 0:3 (45.).

Obwohl scheinbar aussichtslos hinten, gab der A-Ligist nach der Pause Vollgas: Mit einem 20-Meter-Schuss verkürzte Luca Thiäner auf 1:3 (50.). „Dann waren wir richtig gut drin“, lobte Paschert sein Team, das Pech hatte, als Luca Patte nur die Latte traf. Für die Entscheidung musste auf der anderen Seite ein Freistoß herhalten: Jan Honekamp verwandelte direkt zum 1:4 (76.).

Einen Vorwurf mussten sich die Osterwicker nicht gefallen lassen: Sie gaben nicht auf, auch bei diesem Rückstand nicht. Vielmehr verkürzte Mario Worms in der 85. Minute noch einmal auf 2:4. Allerdings fuhren die Gäste postwendend einen Konter, den Cihan Bolat mit 2:5 abschloss. „Unter dem Strich war es aber okay“, zeigte sich Tobias Paschert nicht unzufrieden mit dem Auftritt. Und wer weiß was passiert wäre, hätte der Schiri für ein Handspiel von Eintracht-Torwart Nico Schemmick außerhalb des Strafraums nicht Gelb, sondern Rot gezeigt. 7 Westfalia Osterwick – Eintracht Ahaus 2:5; Tore: 0:1 Simon Lovermann (16.), 0:2 Jens Büsker (22.), 0:3 Cihan Bolat (45.+2), 1:3 Luca Thiäner (50.), 1:4 Jan Honekamp (76.), 2:4 Mario Worms (85.), 2:5 Cihan Bolat (86.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7601003?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947889%2F
Nachrichten-Ticker