Dauer-Zoff um Racing Point
Ferrari will Protest gegen Urteil im Kopie-Streit einlegen

Maranello (dpa) - Ferrari will im Dauer-Zoff um Racing Point Protest gegen die Entscheidung der Regelhüter einlegen. Das erklärte der italienische Rennstall.

Dienstag, 11.08.2020, 21:35 Uhr aktualisiert: 11.08.2020, 21:38 Uhr
Das Auto vom Team Racing Point sorgt für Zoff in der Formel 1. Foto: Ben Stansall

Neben der Scuderia hatten am vergangenen Wochenende am Rande des Jubiläumsrennen zum 70-Jährigen der Formel 1 in Silverstone auch McLaren, Renault und Williams angekündigt, gegen das Urteil vorgehen zu wollen.

Die Sportkommissare des Internationalen Automobilverbandes hatten Racing Point mit dem Abzug von 15 WM-Punkten und 400.000 Euro Geldbuße bestraft. Sie hatten bei den hinteren Bremsschächten des Rennwagens einen Regelbruch festgestellt.

Der Designprozess dieser Bauteile sei nicht rechtmäßig, weil bestimmte Komponenten von den Teams selbst ohne Hilfe eines Konkurrenten konstruiert werden müssen, hieß es.

Der betroffene Rennstall räumte ein, Bremsbelüftungen von 2019 bei Partner Mercedes eingekauft zu haben. Als diese Komponenten 2020 aber nach einer Regeländerung auf eine Liste aufgenommen worden, die vorschreibt, welche Bauteile Eigenleistungen der Teams sein müssen, habe man sie auch nicht eingesetzt. Das Wissen und die Informationen flossen gleichwohl in die Komponenten ein. Die Bremsschächte bleiben bei Racing Point weiter im Einsatz.

© dpa-infocom, dpa:200811-99-131624/2

Nachrichten-Ticker