Coronavirus-Pandemie
Zukunft des Springreiter-Weltcups offen

Berlin (dpa) - Der Weltcup der Springreiter in Europa steht vor dem Aus. Nachdem vier weitere Stationen abgesagt worden sind, steht offiziell nur noch das Turnier in Leipzig auf dem Programm.

Mittwoch, 04.11.2020, 16:45 Uhr aktualisiert: 04.11.2020, 16:48 Uhr
Nachdem weitere Stationen abgesagt worden sind, steht offiziell nur noch das Turnier in Leipzig auf dem Weltcup-Programm. Foto: Hendrik Schmidt

Vom 14. bis 17. Januar soll in der Leipziger Messehalle geritten werden. Theoretisch könnten sich noch andere Turniere um den Weltcup-Status bewerben. Bislang wurden auch die Weltcup-Turniere in Verona, Mechelen, Basel und zuletzt in Bordeaux abgesagt. Die ersten Absagen von Westeuropa-Stationen der wichtigsten Hallen-Serie hatte es bereits im Frühjahr gegeben.

Das Final-Turnier ist weiterhin am ersten April-Wochenende in Göteborg geplant, bestätigte der Weltverband FEI. «Aufgrund der durch die Pandemie verursachten Störung des Kalenders wurden bereits Maßnahmen für alternative Qualifikationswege ergriffen», teilte eine FEI-Sprecherin mit, ohne Details zu nennen.

Unter normalen Bedingungen sammeln die Reiter in Westeuropa auf den 13 Stationen Punkte, um sich für das Finale zu qualifizieren. Das für Springen zuständige Komitee werde dem Vorstand des Verbandes in zwei Wochen einen Vorschlag für die Westeuropa-Liga vorlegen, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:201103-99-198619/3

Nachrichten-Ticker