Flandern-Rundfahrt
Radstar Sagan sieht sich bei «Ronde» nicht als Favorit

Oudenaarde (dpa) - Radsport-Superstar Peter Sagan kann seinem nicht unbedingt optimalen Saisonverlauf im Hinblick auf die 103. Flandern-Rundfahrt am 7. April auch etwas Positives abgewinnen.

Samstag, 06.04.2019, 07:52 Uhr aktualisiert: 06.04.2019, 07:56 Uhr
Peter Sagan bei der Streckenbesichtigung der Flandern-Rundfahrt. Foto: Dirk Waem

«Es gibt eine Menge Favoriten in diesem Jahr, vielleicht schauen dann nicht alle nur auf mich. Das kann auch ein Vorteil sein», sagte der 29 Jahre alte Slowake vom deutschen Bora-hansgrohe-Team zwei Tage vor dem belgischen Frühjahrsklassiker der Deutschen Presse-Agentur.

Sowohl der 270,1 Kilometer langen «Ronde» von Antwerpen nach Oudenaarde am Sonntag, als auch Paris-Roubaix eine Woche später blickt Sagan dennoch zuversichtlich entgegen. «Ich habe in Flandern und Roubaix schon gewonnen. Ich denke also, meine Chancen sind ok», erklärte der dreimalige Straßen-Weltmeister. Im Jahr 2016 gewann Sagan in Flandern, im Vorjahr den Pflasterstein-Ritt durch die nordfranzösische Kohleregion.

Erst einen Saisonsieg, Mitte Januar bei der Tour Down Under in Australien, konnte Sagan bis dato einfahren. Beim italienischen Frühjahrsklassiker Mailand-Sanremo vor zwei Wochen fuhr Sagan auf Platz vier. Zuvor bremste ihn ein Magen-Darm-Virus aus. «Dennoch war ich in Sanremo vorne dabei, habe um den Sieg gekämpft. Ich habe meine Hausaufgaben gemacht, jetzt werden wir sehen. Aber die Resultate werden kommen», meinte der Branchen-Superstar.

In Würzburg läuft für die Preußen eine Menge schief
Okan Erdogan (unten links) ersetzte Abwehrchef Ole Kittnerr, hier bekämpft er Dominic Baumann.
Nachrichten-Ticker