Belgischer Sprintklassiker
Walscheid Zweiter beim Scheldeprijs - Kittel ohne Chance

Schoten (dpa) - Radprofi Max Walscheid hat den Sieg beim 107. Scheldeprijs knapp verpasst.

Mittwoch, 10.04.2019, 19:28 Uhr aktualisiert: 10.04.2019, 19:30 Uhr
Nur Fabio Jakobsen (M) war beim 107. Scheldeprijs schneller als Max Walscheid (rotes Trikot). Foto: Yorick Jansens

Der Sprinter aus Neuwied belegte nach 202,3 Kilometer von Borsele nach Schoten den zweiten Platz hinter dem Niederländer Fabio Jakobsen, der seinen Vorjahressieg wiederholte und zugleich für den 22. Erfolg der belgischen Mannschaft Deceuninck-Quick Step in dieser Saison sorgte. Den dritten Platz belegte der Brite Chris Lawless.

Keine Rolle spielte Marcel Kittel bei seinem Lieblingsrennen. Der 30 Jahre alte deutsche Topsprinter, der mit fünf Erfolgen Rekordsieger beim Scheldeprijs ist, war allerdings auch gut 13 Kilometer vor dem Ziel durch einen Sturz im Hauptfeld aufgehalten worden. Kittel wartet damit weiter seit dem 2. Februar auf seinen zweiten Saisonsieg.

Piraten, Dinos und Weltraumhelden entern die Burg Vischering
Sieht gefährlich aus, aber in Wirklichkeit sind sie Freunde: „Prof. Abraxo“, alias Marc Mense (l.), und der Pirat von den „Schlimmen Schurken“, die am Wochenende bei „Annotopia“ rund um die Burg Vischering zu sehen sind.
Nachrichten-Ticker