«Ziemlich übliche Praxis»
Französische Experten warnen vor Kokain als Doping-Mittel

Paris (dpa) - Französische Anti-Doping-Experten sind besorgt über die Nutzung von Kokain zur Leistungssteigerung im Sport. Die Einnahme der Droge zu Doping-Zwecken scheine inzwischen eine «ziemlich übliche Praxis» zu sein.

Dienstag, 13.06.2017, 19:56 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 13.06.2017, 19:52 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 13.06.2017, 19:56 Uhr
«Ziemlich übliche Praxis»: Laut französischen Anti-Doping-Experten wird Kokain von Sportlern benutzt. Foto: Christian Charisius

Das sagte der Direktor der Abteilung für Kontrollen bei der französischen Anti-Doping-Agentur, Damien Ressiot. Wie die Nachrichtenagentur AP weiter berichtete, warnte der wissenschaftliche Berater der Behörde, Xavier Bigard, es wäre «extrem gefährlich, seine Nutzung als reine Freizeitdroge herunterzuspielen». Die Einnahme von Kokain sei vor allem in Sportarten präsent, in denen es auf Kraft ankommt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4926684?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947787%2F947937%2F3314067%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker