Coronavirus-Verdacht
Chinas Schach-Ass Ding Liren in Quarantäne

Jekaterinburg (dpa) - Einer der chinesischen Schachfavoriten des WM-Kandidatenturniers in Jekaterinburg muss wegen des Coronavirus vorsorglich einige Tage in Quarantäne verbringen.

Dienstag, 03.03.2020, 14:19 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 14:22 Uhr
In Quarantäne: Schach-Ass Ding Liren. Foto: Arne Immanuel Bänsch

Der 27 Jahre alte Ding Liren sei seit dem 2. März bis zum Turnierbeginn in einem Sanatorium in Moskau untergebracht, bestätigte das Organisationsteam der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Man gehe davon aus, dass Ding Liren das Sanatorium rechtzeitig verlassen und ohne Probleme an dem Turnier teilnehmen werde.

Ding Liren gehe es gut, bestätigte Turnierdirektor Albert Stepanjan der Zeitung «Rossijskaja Gaseta». Er habe in dem Sanatorium die besten Voraussetzungen, um sich auf das Turnier vorzubereiten. Das WM-Kandidatenturnier findet in der Millionenmetropole Jekaterinburg am Ural vom 15. März bis mindestens 3. April statt. Die acht Teilnehmer spielen in 14 Runden je zweimal gegeneinander.

Ding Liren habe bereits in seinem Heimatland eine zweiwöchige Quarantänezeit verbracht, sagte Stepanjan. Ein weiterer Turnierteilnehmer aus China, Wang Hao, habe kurz nach dem Ausbruch des Coronavirus rechtzeitig nach Japan ausreisen können, hieß es. Das sei bei Ding Liren aus zeitlichen Gründen nicht möglich gewesen.

In Russland wurden bisher kaum bestätigte Infektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Ende Januar waren zwei infizierte chinesische Staatsbürger in Sibirien isoliert worden; zudem wurde bei drei Russen auf dem Kreuzfahrtschiff «Diamond Princess» das Virus nachgewiesen. Zu Wochenbeginn wurde ein Fall in der Hauptstadt Moskau bestätigt.

Nachrichten-Ticker