Coronavirus-Pandemie
DOSB gibt Hygienekonzept für Sportveranstaltungen in Auftrag

Berlin (dpa) - Angesichts der Unsicherheiten bei der Durchführung von Veranstaltungen unter Pandemie-Bedingungen hat der Deutsche Olympische Sportbund die Entwicklung eines allgemeinen Hygiene-Rahmenkonzeptes für Sportveranstaltungen in Auftrag gegeben.

Mittwoch, 12.08.2020, 11:57 Uhr aktualisiert: 12.08.2020, 12:00 Uhr
Das Logo des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Foto: Britta Pedersen

Der in Neuwied beheimatete Dienstleister Apa werde in enger Abstimmung mit dem DOSB und einer mit Fachleuten aus den Spitzenverbänden besetzten Taskforce einen DOSB-Basisbaustein entwickeln, teilte der DOSB mit.

Umfragen seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März hatten ergeben, dass ausgefallene Sportveranstaltungen die primäre Quelle für die akuten wirtschaftlichen Probleme im organisierten Sport sind. «Wir wollen und wir müssen sukzessive den Sportbetrieb auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene wieder hochfahren, um unseren Athlet*innen wieder Ziele zu geben und die einzigartige Vielfalt von Sportdeutschland zu sichern», erklärte DOSB-Präsident Alfons Hörmann.

Das Konzept soll grundsätzliche Leitlinien für eine verantwortbare Durchführung von Sportveranstaltungen beinhalten. Basierend auf dem Konzept könne dann ein Modul mit sportartspezifischen Aspekten durch die Verbände aufgesattelt werden. Und schließlich muss bei größeren Veranstaltungen zudem noch ein dritter Baustein, die eventspezifische Konzeption aufgesetzt werden. «Durch die Entwicklung des elementaren Basisbausteins wollen wir die dringenden Fragen beantworten, vor denen die Verbände und Veranstalter an der Sportbasis derzeit alle stehen», sagte Hörmann.

© dpa-infocom, dpa:200812-99-138471/2

Nachrichten-Ticker