«Absurd autoritär»
Maxim Biller rechnet mit 68ern ab

Der Schriftsteller sagt, er habe bei den Konservativen mehr Liberalismus erlebt als bei den 68ern und ihren Nachfolgern, die behaupteten Aufklärung zu leisten, doch das Gegenteil täten.

Mittwoch, 07.06.2017, 13:26 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 07.06.2017, 13:24 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 07.06.2017, 13:26 Uhr
Der Schriftsteller Maxim Biller übt Kritik an Vetretern der 68er-Bewegung. Foto: Gregor Fischer

Hamburg (dpa) - Der Schriftsteller Maxim Biller (56) rechnet mit der Studentenbewegung der 68er ab. «Die 68er, mit denen ich zu tun hatte, waren absurd autoritär. Ich habe bei sogenannten Konservativen viel mehr Liberalismus erlebt», sagt Biller der Wochenzeitung «Die Zeit».

«Die 68er und ihre Nachfolger sind die einflussreichsten Verfechter einer pseudolinken Politik, die behauptet, Aufklärung zu leisten, aber das Gegenteil tut.»

Billers Meinung nach sitzen überall in den Redaktionen und Universitäten Leute, die jede Form von Individualismus verhindern wollen. «Es gibt heute gesellschaftliche Übereinkünfte, einen Mitte-Links-Konsens, gegen den man nicht verstoßen darf», sagte der Schriftsteller, der bis Januar in der ZDF-Literatursendung «Das literarische Quartett» saß.

Mit dem Tod des Studenten Benno Ohnesorg, der vor 50 Jahren, am 2. Juni 1967, von einem Polizisten erschossen wurde, begann die Radikalisierung der Studentenbewegung und eine Zeit der Umwälzungen in Deutschland.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4910293?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker