Klassik-Oldie
Mannheimer Rekord-«Parsifal» ist Kult

60 Jahre im gleichen Kostüm: Wohl keine Operninszenierung in Deutschland wird so lange unverändert gegeben wie «Parsifal» in Mannheim. Das Stück von Richard Wagner ist bei Musikfans längst Kult.

Dienstag, 13.06.2017, 08:18 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 13.06.2017, 08:13 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 13.06.2017, 08:18 Uhr
60 Jahre im gleichen Kostüm: Parsifal (Will Hartmann) und Kundry (Heike Wessels). Foto: Hans Jörg Michel

Mannheim (dpa) - Damit hat 1957 wohl kaum einer gerechnet: Sechs Jahrzehnte nach seiner Premiere feiert Richard Wagners «Parsifal» in Mannheim ein seltenes Jubiläum.

Musikfreunde aus dem In- und Ausland pilgern in das Nationaltheater der nordbadischen Stadt, um das Bühnenweihfestspiel einige wenige Male im Jahr in einer unveränderten Inszenierung zu sehen. 60 Jahre: Das Mannheimer Musikdrama gilt damit als die wohl älteste Opernproduktion im Repertoire deutschlandweit. Auch international sind solche Theater-Oldtimer eher Raritäten.

Der Vorstellung an diesem Donnerstag (15. Juni), dem letzten «Parsifal» in Mannheim in diesem Jahr, fiebern Fans erwartungsfroh entgegen. Der Abend ist ausverkauft - wie nahezu immer. Sobald das Stück über den Gralssucher angekündigt wird, treffen Kartenwünsche ein. Viele Musikfans reisen von weither an. In den Pausen verzehren sie Lunchpakete oder zählen im Foyer die besuchten Vorstellungen auf.

Wer es diesmal nicht schafft, muss bis Ende März 2018 warten. «Am 12. Juli 2017 beginnt der Vorverkauf», sagt Theatersprecherin Christine Diller. Die Karten vor allem für die traditionelle Aufführung am Karfreitag sind heiß begehrt.

«Als ich hier begonnen habe, war ich durchaus überrascht von der tiefen emotionalen Verbundenheit der Mannheimer zur Aufführung», sagt Albrecht Puhlmann, Opernintendant am Nationaltheater seit 2016/17. Für ihn ist das fünfstündige Stück von 1882 auch identitätsstiftend im Verhältnis des Hauses zu seinen Besuchern. «Einerseits ist es ein Blick zurück in eine vermeintlich heile Theaterwelt, anderseits steht die Botschaft Mitgefühl glasklar im Zentrum», meint Puhlmann. «Aus dem Blick zurück wird damit ein Blick nach vorn.»

Zwar müssen Intendanten immer wieder Neues anbieten, um das Publikum bei Laune zu halten. Schließlich ändert sich der Geschmack. Für den gut gepflegten Aufführungsklassiker «Parsifal» gilt das aber nicht. Seit sechs Jahrzehnten wird Hans Schülers Inszenierung in Mannheim ohne Änderung gespielt. Seit der Premiere tritt das Ensemble in Originalkostümen auf. Für das Publikum ist das Kult - es bestaunt die Inszenierung als Theatergeschichte mit langer Haltbarkeitsdauer.

«Die Aufführung ist sehr puristisch. Es gibt auf der Bühne fast nichts mehr», sagt Puhlmann. Ein dezenter Hügel, ein paar Requisiten, ein Rundhorizont sowie Projektionen - das war's. Effekte: Fehlanzeige. Moderne Anspielungen: nichts davon. «Mönche sind Mönche», sagt Puhlmann. Demnächst wird das Bühnenbild von Paul Walter generalüberholt. Die Inszenierung dürfte damit lange weiter leben.

Zum 60-jährigen Bühnenjubiläum kam auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann vor kurzem nach Mannheim. «Ich glaube schon, dass es ein Zeitdokument ist, das man unbedingt erhalten sollte», betonte der Grünen-Politiker nach dem Kunstgenuss.

Legenden wie Waltraud Meier, Peter Hofmann und René Kollo haben im Mannheimer «Parsifal» gesungen. Zahllose Dirigenten und Requisiteure haben die Produktion sorgsam behütet. Die Aufführung spiegele den Geist von Komponisten-Enkel Wieland Wagner (1917-1966) wider, sagen Experten: Jede Bewegung habe Sinn, Ziel und Gewicht.

«So offen die Inszenierung auch wirkt - kein Sängerdarsteller kann sie routiniert abliefern. Man muss sie füllen. Die Inszenierung bietet Freiheiten, aber auch Fallstricke», betont Opernchef Puhlmann.

Am Rande des Jubiläums entstand ein verwegener Gedanke: Wie wäre es, in Mannheim eine moderne «Parsifal»-Aufführung neben die klassische Version zu setzen? Oder wäre das eine Entweihung? «Ein reizvoller Gedanke ist das auf jeden Fall», meint Puhlmann. Eine moderne Version müsste aber «sehr, sehr gut» sein, um neben der Aufführung von 1957 wirklich bestehen zu können. «Die historische Inszenierung», meint der Opernintendant, «ist ja sozusagen heiliggesprochen.»

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4925092?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F
Familie kämpft gegen Schimmel in gemietetem Haus
Klaus Baveld von „Menschen in Not“ begutachtet den Schaden.
Nachrichten-Ticker