Auszeichnung
Ariana Grande soll Ehrenbürgerin von Manchester werden

Mit dem Benefizkonzert «One Love Manchester» hat Ariana Grande ihr Mitgefühl für die Opfer des Bomenattentats zum Ausdruck gebracht. Jetzt soll sie dafür geehrt werden.

Mittwoch, 14.06.2017, 17:08 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.06.2017, 17:06 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 14.06.2017, 17:08 Uhr
Ariana Grande beim Konzert «One Love Manchester». Foto: Danny Lawson

Manchester (dpa) - US-Sängerin Ariana Grande (23) könnte bald Ehrenbürgerin der Stadt Manchester werden.

Sie soll für die Organisation des Konzerts One Love in Manchester geehrt werden, dessen Einnahmen von fast 3 Millionen Pfund (3,4 Mio Euro) an die Opfer des Bombenattentats nach ihrem Konzert vom 22. Mai gingen.

Die Stadt erwägt eigens eine Regeländerung, nach der auch Menschen Ehrenbürger von Manchester werden können, die nicht in der Stadt wohnen. Der Stadtrat will bei seiner nächsten Vollversammlung im Juli darüber debattieren, wie er am Mittwoch bekannt gab.

Etwa 50 000 Menschen kamen zu dem Benefiz-Konzert am 4. Juni, auf dem neben Ariana Grande auch Miley Cyrus, Justin Bieber und andere Künstler auftraten.

Der Leiter des Stadtrates, Richard Leese, sagte, das sei ein passender Moment, die Regeln für die Ehrenbürgerschaft zu ändern. Alle könnten stolz darauf sein, wie die Stadt reagiert habe, «mit Liebe und Mut anstatt Hass und Angst». Ariana Grande habe diese Reaktion beispielhaft vorgelebt.

Ein Selbstmordattentäter hatte sich am 22. Mai nach Grandes Konzert in Manchester in die Luft gesprengt und 22 Menschen getötet und Dutzende verletzt. Daraufhin hatte die Sängerin ein Benefiz-Konzert organisiert, mehrere andere Auftritte abgesagt, ihre Tour später aber fortgesetzt.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4928491?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F
Entwicklung spitzt sich zu: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker