Erstes Theater in Hamburg
Schmidts Tivoli nimmt nach Corona-Pause Spielbetrieb auf

Seit Mitte März sind die Bühnen in Hamburg wegen Corona geschlossen. Am Donnerstag ging es mit reduzierter Zuschauerzahl im Schmidts Tivoli wieder los. Auch Udo Lindenberg schaute vorbei.

Donnerstag, 02.07.2020, 23:29 Uhr aktualisiert: 02.07.2020, 23:32 Uhr
Udo Lindenberg war auch bei der Premiere der Show «Paradiso». Foto: Axel Heimken

Hamburg (dpa) - Nach fast vier Monaten Corona-Pause hat das Schmidts Tivoli auf der Hamburger Reeperbahn wieder geöffnet. «Herzlich willkommen im ersten deutschen Theater, das heute seinen Spielbetrieb wieder aufnimmt», begrüßte Theaterchef Corny Littmann am Abend seine Gäste.

Zur Premiere schauten auch Prominente wie Panikrocker Udo Lindenberg und Sänger Sasha vorbei. «Ich freue mich sehr, dass es wieder los geht», sagte Lindenberg.

Für die Show «Paradiso» wurde das Theater in eine tropische Oase verwandelt. Die Zuschauer sitzen in kleinen Inseln zusammen, statt der sonst üblichen 620 Zuschauer passen aber nur 255 Zuschauer in den Saal. Damit die Gäste die Abstandsregeln in Corona-Zeiten einhalten können, gibt es drei verschiedene Eingänge und zwei verschiedene Einlasszeiten. Während der 75-minütigen Show ohne Pause können die Zuschauer am Platz ihren Mundschutz abnehmen.

«Es ist wieder Publikum da!», freute sich Littmann, der als Conférencier durch die Show führte. Sängerin Carolin Fortenbacher überzeugte als abgehalfterte Opernsängerin, ihr Partner Nik Breidenbach als Tina-Turner-Double. Die Zauberer Siegfried & Joy ließen einen Plüschtiger auf der Bühne verschwinden, während Artistin Sina Brunner eine Performances am Tuch und am Vertical-Pole präsentierte. Alle vier Wochen soll es eine andere Show geben.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-654863/2

Nachrichten-Ticker