Große Schauspielkunst
«Loving»: Oscar-nominiertes Drama

Die Ehe zwischen Mildred und Richard war in den 50er Jahren ein Skandal - und verboten: Sie ist schwarz, er ist weiß. Aber die beiden kämpfen für ihre Liebe.

Montag, 12.06.2017, 09:59 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 08.06.2017, 19:05 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 12.06.2017, 09:59 Uhr
Richard (Joel Edgerton) und Mildred (Ruth Negga) bekommen die Härte des Gesetzes zu spüren. Foto: Ben Rothstein

Berlin (dpa) - Eigentlich wollten Mildred und Richard Loving nur zusammen sein und ihr Leben gemeinsam leben. Doch die junge Frau war schwarz und Richard weiß - und weil sie in den 1950er Jahren in den rassistischen Südstaaten der USA lebten, war ihre Beziehung nach den geltenden Gesetzen verboten.

Die beiden heirateten trotzdem und sorgten mit einem Prozess vor dem Bundesgericht schließlich dafür, dass sogenannte Mischehen legal wurden.

Diese außergewöhnliche Geschichte hat Regisseur Jeff Nichols nun mit dem berührenden und herausragend gespielten Drama «Loving» verfilmt. Er fokussiert aber nicht auf den Kampf vor Gericht, sondern die Liebe der beiden.

Loving, USA, Großbritannien 2016, 124 Min., FSK ab 6, von Jeff Nichols, mit Joel Edgerton, Ruth Negga, Michael Shannon

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4922147?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947961%2F3314092%2F
Touristen- statt Mietwohnungen: Verbände fordern Bremse
Blick in eine zweckentfremdete Ferienwohnung.
Nachrichten-Ticker