Autotest
BMW 4er Cabrio: Ein Gefühl von Freiheit mitten im Lockdown

Von wegen Lockdown. Während sich die meisten Autohersteller bei ihren Frühjahrsneuheiten passend zur aktuellen Stimmungslage ausgesprochen verschlossen geben, lockt BMW mit frischer Luft und guter Laune ins Freie - und bringt den 4er dafür als Cabrio.

Dienstag, 11.05.2021, 11:18 Uhr aktualisiert: 11.05.2021, 11:22 Uhr
Während andere Autobauer kaum noch Cabrios im Programm haben, setzt BMW beim 4er auf eine offene Variante. Im Corona-Jahr 2021 vielleicht eine gute Entscheidung. Foto: Bayerische Motoren Werke AG

Berlin (dpa-infocom) - Die Straßencafés geschlossen, der Frühjahrsurlaub abgesagt und ein normaler Sommer nur schwer vorstellbar. Auch der Blick zum Autohändler macht wenig Hoffnung auf eine unbeschwerte Frischluftsaison.

Die Umstellung auf die Elektromobilität ist so teuer, dass die meisten Hersteller ihre offenen Autos mittlerweile aus dem Programm genommen haben. Nur BMW trotzt tapfer dem Trend und macht mitten im Lockdown den Vierer auf: Ab sofort gibt es den Zweitürer zu Preisen ab 53.300 Euro deshalb auch wieder als Cabrio.

Stoffverdeck statt Hardtop

Der Vierer ist aber nicht nur deshalb besonders, weil er einem Segment im Sinkflug die Treue hält. Sondern zugleich baut BMW bei diesem Auto nach zwei Generationen mit faltbarem Hardtop endlich wieder auf ein Stoffdach. Denn wenn schon Cabrio, dann soll man es dem Vierer auch auf Anhieb ansehen, lautet die Logik der Bayern.

Diese Lösung hat aber noch drei weitere Vorteile: Das Auto sieht auch offen besser aus, weil das Dach enger gefaltet werden kann und die Kehrseite deshalb nicht ganz so wuchtig wirkt. So entschädigt das Heck zugleich für die - nun ja - gewöhnungsbedürftige Front, bei der das typische BMW-Design etwas überzogen wurde. Es bleibt mehr Platz im Kofferraum, der nun je nach Verdeckposition zwischen 300 und 385 Litern fasst. Und leichter ist die Konstruktion obendrein, was natürlich der Dynamik dient.

Viel Sommerfrische mit 374 PS

Innere Kraft gibt es beim 4er BMW reichlich. Erst recht, wenn man im vorläufigen Top-Modell M440i sitzt. Das kostet zwar mindestens 74.400 Euro, garantiert dafür aber jede Menge frischen Wind. Immerhin steckt unter der Haube ein drei Liter großer Sechszylinder, der 275 kW/374 PS leistet und mit bis zu 500 Nm an allen vier Rädern reißt. Von 0 auf Tempo 100 schafft er es damit bestenfalls in 4,9 Sekunden. Und dass bei 250 km/h Schluss ist, liegt allein an der Rücksicht auf das geplante M4 Cabrio mit bis zu 375 kW/510 PS, das die Palette im Sommer krönen wird. Alternativ bietet BMW zwei Vierzylinder-Benziner mit zwei Litern Hubraum und 135 kW/184 PS im 420i oder 190 kW/258 PS im 430i sowie drei Diesel an. Der 420d fährt mit einem 140 kW/190 PS starken Vierzylinder. Den 430d und den M440d treibt ein Sechszylinder mit 210 kW/286 PS oder 250 kW/340 PS an.

Wie stürmisch es dabei wird, hat der Fahrer selbst in der Hand. Denn selbst wenn sich das Verdeck bis Tempo 50 auch während der Fahrt binnen 18 Sekunden hinter die Sitze faltet, weht auch auf der Autobahn erstmal nur ein laues Lüftchen. Solange die Scheiben geschlossen und das Windschott aufgestellt sind, haben die Insassen wenig zu befürchten. Und wenn dann auch noch Klimaanlage sowie Sitz- und Nackenheizung ihr Übriges tun, wird der Vierer zur Wohlfühloase auf Rädern.

Der Sturm beginnt auf Knopfdruck

Allerdings braucht es nur einen Knopfdruck, dann sieht die Sache schon ganz anders aus. Denn sobald das Windschott fällt und die Fenster alle unten sind, geht es im Vierer schon etwas rauer zu. Doch egal wie turbulent die Fahrt auch wird, das Fahrzeug selbst lässt sich dadurch nicht beirren. Für Stabilität sorgen ein längerer Radstand, eine breitere Spur und erstmals unterschiedliche Reifendimensionen auf Vorder- und Hinterachse. Auch dank des strammen Fahrwerks, der messerscharfen Lenkung sowie einer wirksam versteiften Karosserie bringt selbst eine flotte Landpartie auf einer kurvigen Nebenstraße den Vierer nicht aus der Ruhe.

Also alles top beim Münchener ohne Dach? Nicht ganz. Zum einen ist beim geschlossen Stoffverdeck die Sicht nach hinten deutlich schlechter als beim Hardtop. Zum anderen macht sich bei den Hinterbänklern schon mal ein Gefühl der Beklemmung breit, auch wenn mit dem Radstand die Beinfreiheit gewachsen ist.

Fazit: Das richtige Rezept gegen den Corona-Blues

Frisch, freizügig und vor allem wunderbar offen - so wird das BMW 4er Cabrio zum perfekten Vorboten des Sommers und zum idealen Mittel gegen den Corona-Blues. Mag ja sein, dass Cabrios etwas aus der Mode gekommen sind, doch dieses Open-Air-Modell kommt genau zur richtigen Zeit.

Datenblatt: BMW M440i Cabrio

Motor und Antrieb: Sechszylinder-Turbo-Benzindirekteinspritzer
Hubraum: 2998 ccm
Max. Leistung: 275 kW/374 PS bei 5500 - 6500 U/min
Max. Drehmoment: 500 Nm bei 1900 - 5000 U/min
Antrieb: Allradantrieb
Getriebe: Achtgang- Automatik
Maße und Gewichte  
Länge: 4770 mm
Breite: 1852 mm
Höhe: 1394 mm
Radstand: 2851 mm
Leergewicht: 1890 kg
Zuladung: 500 kg
Kofferraumvolumen: 300-385 Liter
Fahrdaten:  
Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,9 s
Durchschnittsverbrauch: 7,8 Liter/100 km
Reichweite: 760 km
CO2-Emission: 177 g/km
Kraftstoff: Super
Schadstoffklasse: EU6d
Energieeffizienzklasse: E
Kosten:  
Basispreis des BMW 4er Cabrio (420i): 53.300 Euro
Grundpreis des BMW M440i Cabrio: 74.400 Euro
Typklassen: KH 18/VK 28/TK 29
Kfz-Steuer: 224 Euro/Jahr
Wichtige Serienausstattung:  
Sicherheit: Vier Airbags, LED-Scheinwerfer, Überroll-Schutzsystem
Komfort: Klimaautomatik, Zentralverriegelung, digitale Instrumente elektrisches Verdeck
Spritspartechnik: Mild-Hybrid-Technik

Alle Daten laut Hersteller, GDV, Schwacke

© dpa-infocom, dpa:210505-99-475109/3

Nachrichten-Ticker