Garen in heißem Rauch
Im Smoker wird Fleisch besonders zart

Spareribs und Pulled Pork: Für ein richtiges amerikanisches Barbecue benötigt man einen Smoker. Durch die spezielle Zubereitungsart wird das Fleisch besonders zart und erhält ein rauchiges Aroma.

Montag, 09.07.2018, 13:46 Uhr

Durch das Garen im Smoker werden die Spareribs besonders zart und rauchig. Foto: Andreas Gebert

München (dpa/tmn) - Viele Hobbyköche schwören beim Grillen auf eher niedrige Temperaturen bei längeren Garzeiten: Das Fleisch wird so saftiger und zarter und es kann die Raucharomen besser aufnehmen. Besonders gut gelingt das beim Grillen mit einem sogenannten Smoker.

Der spezielle Grill wird nicht mit Holzkohle, sondern mit Feuerholz betrieben, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Diese Methode eignet sich besonders gut für Spareribs, Pulled Pork, Schweinschulter oder Rinderbrust.

Anders als beim Grillen mit Holzkohle liegen die Speisen nicht direkt über der Glut oder dem Feuer, sondern werden im heißen Rauch gegart. Für den charakteristischen Geschmack verwendet man getrocknetes Buchenholz, Nuss- oder Obstbaumholz. Das Holz von Nadelbäumen eignet sich dagegen nicht, weil es mehr Harz enthält.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5892297?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1200995%2F
Kobylanski-Gala als Krisenbremse
Küsschen für... ja für wen denn? Doppelpacker Martin Kobylanski feiert mit Vorbereiter Rufat Dadashov den Führungstreffer.
Nachrichten-Ticker