Wie reagieren?
Perfektionistische Eltern nie offen kritisieren

Locker und entspannt durchs Leben gehen, ist nicht das Ding von perfektionistischen Eltern. Mit ihrer Angst vor Fehlern nerven sie die Mitmenschen. Doch es gibt ein Trick, wie man mit ihnen umgeht.

Dienstag, 10.12.2019, 14:03 Uhr aktualisiert: 10.12.2019, 14:06 Uhr
Die Schleife vom Dirndl muss beim Kind akkurat gebunden sein - perfektionistische Eltern sind oft anstrendend für ihre Mitmenschen. Foto: Jens Kalaene

Hamburg (dpa/tmn) - Schon in der Krabbelgruppe wollen sie, dass ihr Kind das schlauste, schönste oder schnellste ist: Perfektionistische Eltern sind anstrengend. Dabei wollen sie einfach nur geliebt werden und gut bei anderen ankommen. Und sie haben Angst, Fehler zu machen.

Das erklärt der Wiener Psychiater Raphael M. Bonelli in der Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 1/2020). Perfektionistisch veranlagte Eltern handeln laut Bonelli komplett unbewusst. Da sie ihre Umwelt aber ungemein strapazieren und besserwisserisch auftreten, stellt sich die Frage: Wie sollte man mit ihnen umgehen?

Wenn man versteht, dass ein Perfektionist in Wirklichkeit nur ein Mensch ist, der verzweifelt nach Wertschätzung sucht, sorge man bei ihm mit Herzlichkeit und Humor für gute Gefühle.

Man könne bei ihm mit Lob und Wertschätzung viel erreichen, erläutert Bonelli. «Tunlichst lassen sollte man dagegen, einen Perfektionisten offen zu kritisieren. Sonst hat man mit ihm kein leichtes Leben mehr.»

Nachrichten-Ticker