Atemtechnik und Glücksmomente
Richtig runterfahren: SOS-Übungen gegen Alltagsstress

Eine endlose To-do-Liste und zig unbeantwortete Mails: Wenn der Alltag an uns zerrt, klingt Ruhe oft wie ein Fremdwort. Mit ein paar Tricks bringen wir unseren Körper aber wieder ins Gleichgewicht.

Dienstag, 10.11.2020, 12:22 Uhr aktualisiert: 10.11.2020, 12:26 Uhr
Bewusst ein- und wieder ausatmen: Was simpel klingt, ist eine wirksame Methode, um Stress abzubauen. Foto: Christin Klose

Weinheim (dpa/tmn) - Es gibt Phasen, da fühlen wir uns gejagt: Ständig neue Aufgaben im Job, anstrengende Momente mit den Kindern und dazu vielleicht die Sorge um die eigenen Eltern. Langfristig gesehen kann uns dieser Stress krank machen.

Der Körper kennt aber auch ein Gegenprogramm: Entspannung. Wie wir lernen, richtig herunterzufahren, zeigen dieses Tipps aus der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe Dezember 2020):

- Sprünge machen: Wer während eines langen Tags am Schreibtisch Dampf ablassen muss, kann sich ein Springseil zulegen. Seilspringen braucht wenig Platz und treibt den Puls schnell in die Höhe. Sind die Decken zu niedrig, hilft es stattdessen Treppen herunter und wieder hoch zu laufen. Gut ist es, dabei zwei Stufen auf einmal zu nehmen.

- Richtig atmen: Mit der tiefen Bauchatmung kommen wir zur Ruhe. Dafür eine Minute Zeit nehmen und sechsmal tief ein- und wieder ausatmen, so dass sich die Bauchdecke spürbar hebt und wieder senkt. Jeder Atemzug dauert also etwa zehn Sekunden.

- Gegenbewegung machen: Um leichte Verspannungen abzubauen, helfen Bewegungen in die Gegenrichtung. Schnürt der Stress zum Beispiel die Brust zu, hilft es oft, die Hände in den unteren Rücken zu stemmen oder die Arme über dem Kopf zu verschränken und das Brustbein anzuheben. Sitzt der Stress im Nacken, kann es guttun, sich zu strecken und die Schultern sinken zu lassen.

- Glücksmomente sammeln: Mit diesem Trick können wir uns bewusst machen, wie viele freudige Erlebnisse täglich auf uns warten. Das geht so: morgens mehrere Steinchen, Münzen oder andere kleine Gegenstände in die linke Hosen- oder Jackentasche stecken - und bei jedem Glücksmoment eines dieser Steinchen in die andere Tasche wandern lassen. Abends helfen die Steinchen in der rechten Tasche dann dabei, sich an die gesammelten Augenblicke zu erinnern.

© dpa-infocom, dpa:201110-99-280756/2

Nachrichten-Ticker