Streit nach Trennung
Wer erhält das Kindergeld bei auswärts studierenden Kindern?

Bei getrennt lebenden Eltern ist das Kindergeld ein häufiger Streitpunkt. Selbst dann, wenn Sohn oder Tochter für ein Studium längst ausgezogen ist. Zu welchem Haushalt gehört das Kind in dem Fall? Kriterien hierfür muss jetzt der Bundesfinanzhof festlegen.

Mittwoch, 24.07.2019, 04:34 Uhr aktualisiert: 24.07.2019, 04:36 Uhr
Das Finanzgericht Hessen sprach der Mutter das Kindergeld zu, da sich der studierende Sohn jedes zweite Wochenende und in den Semesterferien bei ihr aufhält. Der Bundesfinanzhof muss nun prüfen, ob die Begründung ausreicht. Foto: Peter Kneffel

Berlin (dpa/tmn) - Eltern, deren studierendes Kind nicht mehr zu Hause lebt, haben weiterhin einen Anspruch auf Kindergeld. Vorausgesetzt, das Kind ist noch nicht älter als 25 Jahre.

Welcher Elternteil das Kindergeld erhält, wenn die Eltern getrennt leben oder geschieden sind, ist häufig Anlass für Streitigkeiten. «Rechtlich kommt es auf die sogenannte Haushaltszugehörigkeit an», erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler. Aktuell ist dazu ein Gerichtsverfahren beim Bundesfinanzhof anhängig (Az.: III R 59/18).

Im Streitfall verlangte der Vater, dass ihm das Kindergeld für seinen studierenden Sohn ausgezahlt werde. Bislang erhielt die Mutter das Kindergeld, da der Sohn bis zum Abschluss der Schulausbildung bei der Mutter lebte. Der Vater argumentierte, dass der Sohn wegen seines Studiums inzwischen aus der Wohnung der Mutter ausgezogen war und damit die Zugehörigkeit zum Haushalt der Mutter aufgelöst sei. Da er mehr Unterhalt für den Sohn zahlte, stehe ihm nun das Kindergeld zu, so die Argumentation des Vaters.

Das Finanzgericht Hessen kam hingegen zu der Überzeugung, dass der Student weiterhin im Haushalt seiner Mutter aufgenommen war. Er hielt sich jedes zweite Wochenende und in den Semesterferien bei der Mutter auf. Deshalb sind die Voraussetzungen einer fortbestehenden Haushaltsaufnahme des Kindes erfüllt und der Mutter stehe weiter das Kindergeld zu (Az.: 5 K 1835/14).

Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig, da der Fall nun dem Bundesfinanzhof vorliegt. Das Gericht wird klären müssen, nach welchen Kriterien bei auswärts wohnenden Kindern die Haushaltszugehörigkeit bestimmt wird, so Klocke.

Getrenntlebende Eltern sollten den Ausgang des Verfahrens im Auge behalten. Unabhängig davon, welcher Elternteil das Kindergeld erhält, sollten Eltern volljähriger in Ausbildung oder Studium steckender Kinder rechtzeitig daran denken, Kindergeld zu beantragen. Denn es wird rückwirkend nur noch für sechs Monate ausgezahlt.

Flaschenpost: Weiter Kritik an sanitären Anlagen
SPD-Politikerin Christina Kampmann im Gespräch mit Mitarbeitern der Lieferdienste Foodora und Flaschenpost. Gewerkschaftssekretär Piet Meyer (3.v.r.) und Geschäftsführer Helge Adolph (r.) von der Gewrekschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten hatten zum Austausch ins Gewerkschaftshaus eingeladen.
Nachrichten-Ticker