Importierte Ware
Corona: Infektion über Spielzeug aus China unwahrscheinlich

Kann ich mich mit dem Coronavirus anstecken, wenn ich Spielzeug oder Technik aus China kaufe? Die neuartige Lungenkrankheit verunsichert viele Verbraucher. Experten klären auf.

Dienstag, 04.02.2020, 13:34 Uhr aktualisiert: 04.02.2020, 13:42 Uhr
Verbraucher kommen im Handel mit etlichen Waren aus China in Kontakt. Eine Infektion auf diesem Weg sei unwahrscheinlich, erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Foto: Sebastian Gollnow

Berlin (dpa/tmn) - Spielzeug, Kleidung oder Pomelos - Verbraucher kommen im Handel mit etlichen Waren aus China in Kontakt. Angesichts des Coronavirus fragen sich manche nun, ob der Erreger auch über Lebensmittel oder andere importierte Produkte übertragen werden kann.

Übertriebene Ängste sind aber unbegründet. Eine Infektion auf diesem Weg sei unwahrscheinlich, erklärt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR). Es hat nach eigenen Angaben entsprechende Anfragen verunsicherter Verbraucher erhalten.

Der wichtigste Übertragungsweg sei nach derzeitigem Kenntnisstand die Tröpfchen-Infektion, bei der die Coronaviren von infizierten Menschen oder Tieren in die Luft abgegeben und anschließend eingeatmet werden.

Im Allgemeinen sind die Viren laut BfR nicht besonders stabil auf trockenen Oberflächen. In der Regel werden sie in getrocknetem Zustand innerhalb von Stunden bis wenigen Tagen inaktiv. Konkret heißt das: Das Risiko ist gering, dass Coronaviren etwa auf Spielzeug oder Handys die Lieferung aus China überdauern und Verbraucher in Deutschland infizieren könnten.

Nachrichten-Ticker