Kind krank oder Kita zu
Nicht alle Eltern können sich auf Kollegen verlassen

Die Kita schließt früher, ein Kind wird krank: In solchen Situationen freuen sich Eltern über Unterstützung von Kollegen, die etwa spontan Aufgaben übernehmen. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt nun eine Umfrage.

Donnerstag, 08.06.2017, 12:56 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 08.06.2017, 12:51 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Donnerstag, 08.06.2017, 12:56 Uhr
Eltern können oft nicht auf die Hilfe ihrer Kollegen hoffen, wenn sie ihren Arbeitsplatz wegen des Kindes verlassen. Foto: Patrick Pleul

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Die Kita ruft an. Das Kind ist krank. Eltern müssen den Arbeitsplatz verlassen. Wie schön wäre es in so einer Situation, sich auf die Kollegen verlassen zu können. Doch oft sieht es anders aus.

In der Praxis können sich nur 45 Prozent der Eltern in Deutschland auf die Kollegen verlassen. Das haben die Marktforscher von Toluna in einer Umfrage herausgefunden. Im Vergleich zu 2015 ist das Verhalten unter Kollegen damit sogar weniger familienfreundlich geworden - der Wert ist von 50 auf 45 Prozent gesunken.

Familienfreundliche Angebote vom Arbeitgeber gibt es dagegen häufiger: Nur 16 Prozent der Eltern bekommen den Angaben nach gar keine Unterstützung. Etwa ein Drittel kann zum Beispiel Teilzeitregelungen oder Arbeitszeitkonten nutzen (36 und 31 Prozent), ein Viertel freut sich über die Berücksichtigung eigener Wünsche beim Dienstplan (26 Prozent). Einen Betriebskindergarten oder Zuschüsse zur Kinderbetreuung gibt es seltener (10 und 9 Prozent).

Befragt wurden 1000 Menschen in Deutschland, die mit mindestens einem Kind im Haushalt leben. Auftraggeber der Studie vom März 2017 war die Pronova BKK.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4911704?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201032%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker