Ältere Tiere gefährdet
Bei Hitze Kaninchen täglich auf Madenbefall untersuchen

Im Sommer besteht die Gefahr, dass ältere oder kranke Kaninchen von Maden befallen werden. Daher sollten Halter regelmäßig das Tier überprüfen und bei einem Befall schnell handeln.

Freitag, 08.06.2018, 05:02 Uhr

Vor allem ältere und kranke Kaninchen können von Fliegenmaden befallen werden. Foto: Jennifer Jahns

München (dpa/tmn) - Vor allem bei hochsommerlichen Temperaturen sollten Halter Kaninchen jeden Tag auf Verschmutzungen und Madenbefall untersuchen. Gefährdet sind besonders ältere oder kranke Tiere, die im Freien leben.

Mitunter ist ihr Hinterteil verdreckt - etwa, weil sie sich nicht mehr so gut putzen können. Dann legen Fliegen dort ihre Eier ab. Innerhalb von Stunden schlüpfen die Maden. Sie fangen an, das Kaninchen zu beknabbern und dringen unter die Haut ein, warnt die Organisation Aktion Tier. Es kommt zu starken Entzündungen des Gewebes.

Wer Fliegenmaden entdeckt, sollte sie sofort entfernen. Dazu bringt man das Kaninchen in die Wohnung, spült die hintere Hälfte mit lauwarmem Wasser ab und trocknet das Tier ab. Dann sollte man das Kaninchen zum Tierarzt bringen. Er kann ein Schmerzmittel und ein Antibiotikum geben, damit sich die Wunden nicht entzünden. Wichtig ist, schnell zu handeln: Nach mehreren Stunden fressen sich die Maden sonst so tief in das Kaninchen, dass die Tiere getötet werden müssen.

Anzeige
Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5800913?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F1200957%2F1201057%2F
Von Kühlschrank bis Katzenkadaver
Am Morgen nach dem traurigen Fund hat die Müllflut noch zugenommen. Das tote Kätzchen hat der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamts kurzfristig noch am Sonntag entfernt.
Nachrichten-Ticker