Reinigung
Was sind Teilewaschgeräte und wie kann der Reinigungsprozess mit dem Einsatz dieser Maschinen wirkungsvoll beschleunigt werden?

Mittlerweile gibt es in fast allen größeren Werkstätten mindestens ein solches Gerät, sprich ein Teilewaschgerät. Mit diesen Geräten können Sie einfach und unkompliziert viele verschiedene Bauteile und einzelne Komponenten reinigen. 

Dienstag, 06.10.2020, 13:02 Uhr aktualisiert: 06.10.2020, 13:31 Uhr
Foto: Photo by Crystal Kwok on Unsplash

Je nach Größe, Grad der Verschmutzung und Anzahl der Teile, die Sie reinigen möchten, müssen Sie aber auch entsprechende Waschgeräte einkaufen. In diesem Artikel möchten wir näher darauf eingehen, was Teilewaschgeräte sind, welche verschiedenen Arten es davon gibt und welche Geräte in welcher Situation eingesetzt werden sollten.

Was sind Teilewaschgeräte?

Teilewaschgeräte werden wie der Name schon erklärt zur Teilereinigung eingesetzt. Solche Geräte kommen hauptsächlich in gewerblichen und industriellen Unternehmen zum Einsatz, da hier einfach eine gewisse Geschwindigkeit der Reinigung gewährleistet werden muss. Die Geräte dienen zur Entfernung von unerwünschten Verschmutzungen oder Partikeln verschiedenster Art.

Damit kann zum Beispiel die Qualität der Folgeprozesse in einer Produktionslinie oder die Qualität des Endproduktes sichergestellt werden. Wenn Sie mehr über Teilereinigung erfahren wollen und die technische Theorie dahinter, können Sie sich gerne hier näher darüber informieren.

Wichtig ist noch zu wissen, warum eigentlich die Teilereinigung ein spezielles Gerät benötigt. Schließlich kann man doch auch einfach mit Wasser und Spülmittel die verschiedensten Geräte reinigen, zumindest könnte man das meinen. Tatsächlich ist es aber aufgrund der verschiedenen Schichten an Verschmutzungen kaum möglich, per Hand ohne Probleme solche Schichten zu entfernen.

Nehmen wir als Beispiel dazu eine metallische Oberfläche. Dabei kann es bis zu vier verschiedene Verunreinigungs-Schichten geben:

  • Kontaminationsschicht
  • Sorptionsschicht
  • Reaktionsschicht
  • Verformte Grenzschicht

Jede dieser Schichten enthält verschiedene Arten von Schmutz und muss dementsprechend anders gereinigt werden. Dazu kommt noch, dass immer mehr Energie aufgewendet werden muss, je näher die Verschmutzung an der Oberfläche des tatsächlichen Werkstoffes liegt.

Welche verschiedenen Arten von Teilewaschgeräten gibt es?

Jede dieser Schichten kann logischerweise aus verschiedenen Materialien bestehen. Dabei kann die chemische Zusammensetzung je nach Material, mit dem Sie arbeiten, oder nach Anwendungsgebiet stark unterschiedlich sein. Dabei sollten Sie dies bei der Wahl Ihres Teilewaschgeräts berücksichtigen.

Art des Kühlschmiermittels

Wenn Sie zum Beispiel häufig Bohren oder Fräsen, arbeiten Sie vermutlich mit Stoffen, die geringe Schmiereigenschaften haben. Ganz einfach, weil es bei dieser Art der Arbeit meist nicht nötig ist. Bei Arbeiten mit Stahl oder Titan hingegen sieht das Ganze schon wieder anders aus. Ein Tipp wäre: Gehen Sie richtig mit den Kühlschmiermitteln bei der Reinigung um.  Es bedarf  individueller Tests und Kontrollen in welcher Konzentration, sprich Mischungsverhältnissen, Mittel eingesetzt werden, um die Substanzen optimal zu entfernen. Effizienz und Wirtschaftlichkeit entsteht bei Dosierungen, bzw. Mischverhältnissen, die so niedrig wie möglich sind und dennoch mit zügigem Waschen der Werkstücke ein Ergebnis erzielen, welches Sie rundum zufrieden stellt.

Art des Teilewaschgeräts

Bei den Teilewaschgeräten gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Maschinen, alle mit ihren individuellen und speziellen Vorzügen. Wenn ein Betrieb viel produziert, ist eine Teilewaschmaschine mit Spritzreinigung sehr empfehlenswert. So können viele Teile schnell und effizient gereinigt werden und es lassen sich auch hartnäckige Verschmutzungen bekämpfen.

Auch sehr beliebt bei manchen Betrieben sind Ultraschallreiniger. Diese sollen die Reinigung verbessern durch ihre spezielle Technologie. So sollen Schallwellen Blasen erzeugen, die auf der Oberfläche implodieren und so den Schmutz lockern und entfernen. Gerade bei Teilen mit schwer erreichbaren Stellen ist diese Art von Teilewaschgerät sehr zu empfehlen, denn viele andere Reinigungsmethoden können den dort sitzenden Schmutz nur weniger gründlich entfernen.

Wenn Sie sehr viele kleine Einzelteile haben, die gereinigt werden müssen, eignen sich Teilewaschgeräte mit speziellen Körben oder Fässern ideal zur Entfernung des Schmutzes. Denn so können viele Einzelteile gereinigt werden und zusätzlich bieten die Geräte noch einige Features. Speziell entwickelte Zirkulationssysteme oder Pumpen können die Reinigung der Teile verbessern und so effizient beschleunigen. Wenn Sie mehr über die verschiedenen Arten erfahren wollen: Hier eine gute Übersicht über Teilewaschgeräte

Art des Reinigungsmittels

Ein weiteres sehr wichtiges Merkmal bei Teilewaschgeräten ist die Wahl des Reinigers. Dabei ist es wichtig, zwischen Alkalischen und sauren Reinigern zu unterscheiden. Für Teile aus Aluminium, Zink oder Kupfer eignen sich beispielsweise alkalische Reiniger sehr gut, während saure Reiniger gut für das Entfernen von Korrosion ist.

Fazit

Insbesondere wenn Sie viele Teile zu Reinigen haben und diese stets optimal von Verschmutzung befreit sein müssen, im Hinblick auf eine reibungslose Produktionskette, ist die Anschaffung eines speziellen Teilewaschgerätes sehr zu empfehlen. Dabei ist es wichtig, sich mit der Art der Verschmutzung im eigenen Betrieb auseinanderzusetzen und so ein Waschgerät einzukaufen, welches die individuell bei Ihnen anfallenden Verschmutzungen ideal entfernen kann. Dies gilt natürlich auch für die Wahl des Reinigungsmittels oder die Art des Kühlschmiermittels.

Nachrichten-Ticker