Geringere Abbrecherquote
Online-Therapie kann bei Depressionen helfen

Berlin (dpa) - Bei leichten und mittelschweren Depressionen können Online-Therapien eine wirksame und effektive Alternative zur klassischen Psychotherapie sein. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Freien Universität Berlin und der Techniker Krankenkasse (TK), die in Berlin vorgestellt wurde.

Dienstag, 13.06.2017, 12:42 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 13.06.2017, 12:35 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Dienstag, 13.06.2017, 12:42 Uhr
Das internetbasierte Programm soll den Patienten dabei helfen, besser mit ihren depressiven Belastungen umzugehen. Foto: Felix Kästle

Die rund 1100 Patienten, die im Internet den «TK-DepressionsCoach» genutzt hatten, wiesen demnach einen erkennbaren und andauernden Rückgang ihrer Krankheitssymptome auf. In der Folge gab es auch weniger Fehltage und Krankschreibungen. Darüber hinaus sei die Abbrecherquote deutlich geringer als bei den sonst üblichen Therapien.

Das internetbasierte Programm soll den Patienten dabei helfen, besser mit ihren depressiven Belastungen umzugehen. Für sie gibt es unter anderem spezielle Übungen sowie eine individuelle Online-Betreuung durch Therapeuten. Damit reagiert die Krankenkasse auf die oftmals langen Wartezeiten bei Therapieplätzen sowie auf internationale Studien, wonach nur jeder vierte Depressionspatient angemessen behandelt wird.

Davon, dass das Online-Tool - wie etwa in Großbritannien oder den Niederlanden - zur Regelversorgung gehört, sei man in Deutschland allerdings noch «Lichtjahre entfernt».

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4925615?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947963%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker