J.K. Rowling will helfen
Stephen King: Donald Trump blockiert mich auf Twitter

Da hatte wohl einer genug: Nach mehrfach kritischen Äußerungen hat der amtierende US-Präsident offenbar den Autor Stephen King bei Twitter blockiert. Dieser bekommt jetzt kollegiale Hilfe.

Mittwoch, 14.06.2017, 09:34 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 14.06.2017, 09:29 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Mittwoch, 14.06.2017, 09:34 Uhr
Der US-Bestsellerautor Stephen King ist kein Freund von Donald Trump. Foto: Maja Hitij

Washington (dpa) - Horror oder Segen? Der US-Erfolgsautor Stephen King (69) kann nach eigenen Angaben keine Twittereinträge von US-Präsident Donald Trump (71) mehr verfolgen.

«Trump hat mich blockiert, so dass ich seine Tweets nicht mehr lesen kann. Ich muss mich wohl umbringen», twitterte King am Dienstag ironisch. «Verdammt zu einer existenziellen Einöde der Trumplosigkeit.» Der für seine Horrorgeschichten bekannte Schriftsteller («Es», «Shining») hatte den Präsidenten zuvor mehrfach auf dem Kurznachrichtendienst kritisiert. 

Die «Harry-Potter»-Autorin J.K. Rowling, ebenfalls Trump-Kritikerin, sprang ihrem Kollegen prompt zur Seite. «Ich habe noch Zugang. Ich schicke dir sie (die Tweets) als private Nachrichten», twitterte die 51-Jährige in Richtung King, der sich brav bedankte.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4927216?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947963%2F
Pläne seit 15 Jahren in der Schublade
Hunderte Räder werden rund um das Parkhaus Bremer Platz abgestellt. Ab Ende August soll eine Radstation im Innern des Gebäudes zur Verfügung stehen. Diesen Plan gab es auch schon vor 15 Jahren.
Nachrichten-Ticker