Vermischtes
Made in Germany: Nachfrage nach deutschen Sensortechnik in Asien wächst

Der Wirtschaftsraum Asien hat in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung hinzugewonnen. So steigerte sich der Anteil an der Weltwirtschaftsleistung im Zeitraum zwischen 2005 und 2015 von einem Viertel auf rund ein Drittel. 

Freitag, 05.04.2019, 11:03 Uhr aktualisiert: 05.04.2019, 11:12 Uhr
Foto: Photo by Geraldine Lewa on Unsplash

Ferner wird angenommen, dass im Jahr 2023 Asiens Anteil am globalen Bruttoinlandsprodukt etwa 38 Prozent betragen wird. Vor allem deutsche Unternehmen können von diesem Boom massiv profitieren.

Das Gütesiegel "Made in Germany" und die Auswirkungen auf den asiatischen Markt

Die Herkunftsbezeichnung "Made in Germany" wurde ursprünglich von der britischen Regierung als Warnung vor deutschen Produkten ins Leben gerufen. Im Laufe der Zeit wandelte sich die Bedeutung dieses Labels jedoch grundlegend, sodass die Bezeichnung heute vor allem ein Gütesiegel für Qualität ist. Allerdings ist "Made in Germany" heute keineswegs wörtlich zu nehmen, da auch Produkte, die zu über 90 % im Ausland gefertigt wurden, mit dem Label ausgestattet werden können. Die Kennzeichnung ist heute vielmehr ein Hinweis auf die in Deutschland angesiedelte Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Vor allem eine hohe Qualität wird mit dem Siegel werbewirksam vermittelt werden. Und das mit durchschlagendem Erfolg.

Wie in vielen Bereichen der Welt genießt die Bezeichnung "Made in Germany" auch in asiatischen Ländern ein sehr hohes Ansehen. So gelten Produkte aus Deutschland nicht nur als besonders zuverlässig und hochwertig, sondern werden ebenfalls mit Sparsamkeit und einer hohen Effizienz in Verbindung gebracht. Besonders deutlich lässt sich das in China beobachten . Egal ob Autos, Maschinen oder Küchengeräte: Deutsche Produkte sind im Reich der Mitte vor allem wegen ihrer charakteristischen Qualität beliebt. Auch im technischen Bereich werden deutschen Produkten immer begehrter. So ist zum Beispiel die Nachfrage nach optischen Sensoren in der jüngsten Vergangenheit drastisch angestiegen. Dies ist vor allem auf den Aufschwung und die zunehmende Digitalisierung von Industrieunternehmen in Asien zurückzuführen.

Unternehmen im Bereich der Sensortechnik gehören zu den klaren Gewinnern der Entwicklung

Besonders in den aufstrebenden Schwellenländern Asiens wie zum Beispiel China, Indien und Indonesien breitet sich der Fortschritt mit enormer Geschwindigkeit aus. Da die moderne Industrie insbesondere durch die Vernetzung und Automatisierung gekennzeichnet ist, spielt die Digitaltechnik eine enorm wichtige Rolle bei der Entwicklung. Die Grundlage für die moderne Industrie wird dabei von komplexen Softwareanwendungen und Sensorsystemen gebildet. Sensoren aus Deutschland sind aufgrund der aufwändigen Entwicklungsarbeit dabei besonders hochentwickelt und entsprechend stark gefragt. Aus diesem Grund finden deutsche Unternehmen aus der Branche derzeit in Asien perfekte Absatzbedingungen vor.

Warum macht Qualität bei Sensoren einen so wichtigen Unterschied aus?

Hochwertige Industriesensoren kommen heute in einer ganzen Reihe von Anwendungsgebieten zum Einsatz. Neben der industriellen Produktion werden Sensoren unter anderem vermehrt in Gebäuden und Fahrzeugen verbaut. Die Qualität spielt dabei eine entscheidende Rolle, da die Funktionalität stark von ihr abhängig ist. Vor allem die Zuverlässigkeit und Haltbarkeit sind in diesem Zusammenhang von großer Bedeutung. Auch die Empfindlichkeit wird bei Sensoren immer wichtiger. Um einen hochwertigen sowie zuverlässigen Sensor zu bauen, der zudem noch lange störungsfrei funktioniert, ist eine hohe Qualität zwingend notwendig. In der Praxis lässt sich das nur mit einem strengen Qualitätsmanagement realisieren, wie es bei vielen deutschen Herstellern der Fall ist.

Schlussworte als Fazit…

Unternehmen aus dem Bereich der Sensortechnik finden auf dem asiatischen Markt aktuell hervorragende Bedingungen vor. Da auch in Zukunft die Entwicklung der asiatischen Wirtschaft mit großen Schritten voranschreiten wird, sollten sich Unternehmen diese Chance nicht nehmen lassen und schnellstmöglich in Fernost Fuß fassen.

Nachrichten-Ticker