Furchtsam
Sebastian Fitzek: «Ich bin ein Angsthase»

Das war zu früh: «Aktenzeichen XY... ungelöst» hat den jungen Sebastian Fitzek traumatisiert - und ihn in Angst und Schrecken versetzt.

Sonntag, 06.10.2019, 14:18 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 15:34 Uhr
Sebastian Fitzek hatte in jungen Jahren Angst, entführt zu werden. Foto: Uwe Zucchi

Frankfurt (dpa) - Der Krimi- und Besteller-Autor Sebastian Fitzek (47, «Amokspiel») sieht sich selbst als «Weichei» und ängstigt sich schnell. «Ich bin ein Angsthase», sagte der Schriftsteller dem privaten Radiosender «Hit Radio FFH» am Sonntag.

Als Kind sei er schon durch die ZDF-Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» traumatisiert worden. «Ich habe das viel zu früh geschaut und dachte deshalb in jungen Jahren, dass mich jeder entführen will. Wenn ich in ein Taxi gestiegen bin, habe ich mir die Nummer notiert, weil ich Angst hatte: Vielleicht ist das gar kein Taxi!» Fitzeks neuer Roman «Das Geschenk» erscheint am 23. Oktober.

Nachrichten-Ticker