Stilmittel
Carolin Kebekus war «schon immer irgendwie vulgär»

Carolin Kebekus hatte schon immer einen besonderen Humor. Ihre Eltern gehen damit ganz unterschiedlich um.

Mittwoch, 09.10.2019, 17:11 Uhr aktualisiert: 09.10.2019, 17:16 Uhr
Carolin Kebekus hat Spaß an der Derbheit. Foto: Henning Kaiser

Köln (dpa) - Comedy-Star Carolin Kebekus (39) hat mit derben Sprüchen kein Problem. «Ich bin schon immer irgendwie vulgär gewesen in der Sprache», sagte sie der Zeitung «WAZ». «Mir hat es Spaß gemacht, so zu sprechen. Ich weiß nie so recht, wo es Stilmittel ist und wo ich es einfach bin.»

Sie möge es auch, die Leute erst zu verunsichern und dann zum Lachen zu bringen. Zuhause sei das nicht immer einfach gewesen: «Meiner Mutter ist es manchmal zu viel. Meinem Vater nicht, dem ist alles egal. Mein Vater ist total abgehärtet.»

Ahlenerin mit 111 Jahren als Komparsin am Set
Das Filmteam hat die 111-jährige Hazno Dülek, hier mit Urenkelin Sarah (6), ins Herz geschlossen. Erkan Acar, Neil Dülek, Alexander Schubert, Sükrü Dülek, Bjarne Mädel, Adrian Topol und Alexander von Glenck (v.l.) begleiten sie durch die kurze Szene am Marktplatz.
Nachrichten-Ticker