Universität Johns Hopkins
Weltweit mehr als 50 Millionen bestätigte Corona-Infektionen

Die Zahl der bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus schnellt weltweit in die Höhe. Laut Universität Johns Hopkins wurde eine weitere Marke geknackt.

Sonntag, 08.11.2020, 21:59 Uhr aktualisiert: 08.11.2020, 22:02 Uhr
Zwei Gesundheitsmitarbeiterinnen in einem New Yorker Krankenhaus. In den USA gibt es mit 9,9 Millionen die weltweit meisten bestätigten Coronavirus-Infektionen. Foto: Seth Wenig

Washington (dpa) - Weltweit gibt es nach Angaben der Universität Johns Hopkins inzwischen mehr als 50 Millionen bestätigte Coronavirus-Infektionen.

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt seit Beginn der Pandemie bei 1,25 Millionen, wie am Sonntag aus Daten der Universität in Baltimore in den USA hervorging.

Allein am Samstag war die Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen demnach um gut eine halbe Million angestiegen. Die Pandemie breitet sich, wohl auch infolge des kühleren Wetters, zuletzt vor allem in Ländern der Nordhalbkugel stark aus, darunter in Europa und Nordamerika. In den USA wurden für Samstag knapp 130.000 Neuinfektionen gemeldet.

Die Zahlen der Universität Johns Hopkins werden regelmäßiger aktualisiert und liegen daher oft etwas höher als amtliche Daten. Den US-Experten zufolge wurden bis Sonntag weltweit knapp 50,1 Millionen bestätigte Infektionen gemeldet. Der Weltgesundheitsorganisation zufolge waren es 49,6 Millionen Infektionen sowie 1,25 Millionen Todesfälle.

Die meisten bestätigten Infektionen gibt es mit 9,9 Millionen in den USA. In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern gibt es mit mehr als 237.000 Toten auch die höchste Zahl der Todesopfer. Auf Platz zwei und drei hinsichtlich der meisten bestätigten Infektionen folgten Indien (8,5 Millionen) und Brasilien (5,6 Millionen). Die beiden bevölkerungsreichen Länder haben auch nach den USA die meisten Toten zu beklagen - 162.000 in Brasilien und 126.000 in Indien.

© dpa-infocom, dpa:201108-99-261922/3

Nachrichten-Ticker