Gesundheitliche Wirkung
EU-Gerichtshof entscheidet über Werbung für Traubenzucker

Luxemburg (dpa) - Umstrittene Werbesätze über Zucker beschäftigen Europas höchste Richter. Sie sollen in Luxemburg ein Urteil im Berufungsverfahren des Traubenzucker-Herstellers Dextro Energy gegen eine vorherige Entscheidung des EU-Gerichts sprechen.

Donnerstag, 08.06.2017, 06:10 Uhr

Inwieweit ist die Werbung über Traubenzucker irreführend? Darüber entscheidet der EU-Gerichtshof. Foto: Jens Kalaene

Dabei geht es um Werbeangaben über die gesundheitliche Wirkung von Glukose, also Traubenzucker. Dextro Energy mit Sitz in Nordrhein-Westfalen möchte mit Gesundheitsaussagen seine Traubenzucker-Täfelchen bewerben. Die für die Zulassung zuständige EU-Kommission hatte diese Sätze aber trotz wissenschaftlicher Begründung als zu positiv abgelehnt.

Angaben wie «Glucose unterstützt die körperliche Betätigung» würden Verbraucher verwirren, denn Behörden rieten von Zucker ab.

Das EU-Gericht gab der Kommission in erster Instanz Recht. Der Traubenzucker-Hersteller legte jedoch Rechtsmittel ein und beantragte die Aufhebung des Urteils. Darüber entscheidet nun der Europäische Gerichtshof.

In einer Verordnung haben das Europäische Parlament und der Rat festgelegt, welche gesundheitsbezogene Angaben Unternehmen verwenden dürfen. Für die Zulassung dieser Werbesprüche ist die EU-Kommission zuständig.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4911784?categorypath=%2F2%2F798623%2F798631%2F947955%2F947959%2F
Kanalbrücke: Der Neubau ist ein „Schmalhans“
Bei einer ersten Infoveranstaltung stellte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rheine am Mittwoch in Münster die Pläne für die neue Kanalbrücke der Wolbecker Straße vor. Bis 2021 soll alles fertig sein (v.l.): Heinz-Jakob Thyßen sowie die Bauleiter Franziska Finke und Daniel Feismann.
Nachrichten-Ticker