Corona-Flaute am US-Automarkt
VW und BMW mit deutlichem Absatzminus

Die Autohäuser geschlossen, die Kunden sitzen zu Hause fest: Für die Autobranche ist die Corona-Krise extrem belastend. Auch wenn das Geschäft im zweiten Quartal nicht komplett kollabierte - die Verkaufszahlen sehen mies aus.

Donnerstag, 02.07.2020, 01:05 Uhr aktualisiert: 02.07.2020, 05:01 Uhr
Die Corona-Pandemie hat VW in den USA schlechte Zahlen beschert. Foto: Friso Gentsch

Herndon (dpa) - Die Corona-Pandemie hat den US-Automarkt im zweiten Quartal kräftig ausgebremst - das bekamen auch Volkswagen und BMW zu spüren.

In den drei Monaten bis Ende Juni wurden nur 69.933 Neuwagen mit dem VW-Logo verkauft, wie das Unternehmen am US-Hauptsitz in Herndon, Virginia, mitteilte. Das entspricht einem dicken Absatzminus von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2020 verzeichnete VW einen Verkaufsrückgang um 22 Prozent. Auch die Konzerntochter Audi erlitt einen herben Dämpfer - hier sackte der Quartalsabsatz im Jahresvergleich um 35 Prozent auf 34 843 Autos ab. Im bisherigen Jahresverlauf sanken die Verkäufe um ein Viertel. Der ebenfalls zum VW-Konzern gehörende Sportwagenbauer Porsche wurde im zweiten Quartal knapp 20 Prozent weniger Autos los.

Besonders stark unter der Corona-Krise litt der deutsche Oberklasseanbieter BMW. Nur 50.957 Neuwagen der Stammmarke konnten von Anfang April bis Ende Juni an die US-Kundschaft gebracht werden, ein Rückgang um gut 39 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Seit Jahresbeginn sanken die Verkäufe um rund 28 Prozent. Bei der Tochter Mini sah es noch schlechter aus, hier gab es im Quartal einen Rückgang um 42 Prozent und im bisherigen Jahresverlauf um 39 Prozent.

Auch der Rest der Branche musste während des Lockdowns starke Abstriche machen, weil Autohäuser geschlossen wurden und Kunden zu Hause blieben. Beim US-Marktführer General Motors brachen die Verkäufe um 34 Prozent auf 492.489 Autos ein. Fiat Chrysler meldete einen noch stärkeren Rückgang um 39 Prozent auf 367.086 Fahrzeuge, Toyota ein Minus von 35 Prozent auf 398.029 Neuwagen.

Trotz der starken Einbußen blieb der zwischenzeitlich von Analysten befürchtete Kollaps des US-Automarktes aus. Die Hersteller halfen mit starken Rabatten nach, zudem sorgten die US-Konjunkturhilfen dafür, dass die Nachfrage nicht komplett zusammenbrach. Eigentlich herrschte zuletzt Optimismus für eine Erholung in der zweiten Jahreshälfte. Doch das dürfte weiterhin stark von der Corona-Pandemie abhängen.

Angesichts steigender Covid-19-Fälle in einigen US-Bundesstaaten gebe es weiterhin das Risiko von Rückschlägen, warnte Expertin Stephanie Brinley vom Marktforscher IHS Markit. «Unter den derzeitigen Umständen wäre es unmöglich, wenn die Autoverkäufe nicht drastisch von dieser Situation betroffen wären.» Die Quartalszahlen einiger Hersteller fehlen noch. Ford etwa will seine Ergebnisse erst am Donnerstag vorlegen, Daimlers Mercedes-Benz USA noch später.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-641741/2

Nachrichten-Ticker